Samstag, 23. Mai 2015

Die perfekte Ausrüstung für eine Wochenend Treckingtour / Müsliriegel selber machen

Das lange Pfingstwochenende läd zum wandern ein

So packe ich meinen Rucksack

Auf einer Wochenendwandertour reist man mit kleinem Gepäck , umso wichtiger

ist es , das der Platz im Rucksack optimal genutzt wird .

1. Bodenfach

Hier werden vor allem leichte Dinge, wie z.B. Schlafsack und Waschbeutel, hineingepackt. Noch leere Zwischenräume werden mit T-Shirts oder Wäsche gefüllt.



2. Hauptfach (Mittelteil)

Im Hauptfach wird immer das Schwerste gepackt, wie z. B. Seil, Hardware (Karabiner), Schuhe, Getränke, Bekleidung und Lebensmittel bzw. eine Brotzeit.

3. Deckelfach

Hier werden Fotoapparat, Taschentücher und – ganz wichtig – das Erste Hilfe-Set verstaut.
Im Wertsacheninnenfach (das sich stets in der Innenseite der Deckeltasche befindet, man kann es auch als Geheimfach bezeichnen, es ist von außen nicht sichtbar) werden die Geldbörse, Schlüssel und Kleinutensilien gepackt.
An den Seitentaschen kann man Traubenzuk-ker zur schnellen Stärkung sowie Landkarten unterbringen. Seitlich angebrachte Getränkeflaschenhalterungen dienen dem schnellen Durstlöschen.
Wanderstöcke gehören an die Front (Spitze nach unten!) in die vorgesehene Stock-halterung. Eine Isomatte wird an den Kom-pressionsriemen des Bodenfachs verzurrt und Zeltgestänge werden mit den Kompressionsriemen befestigt.







Wechselkleidung platzsparent unterbringen
T -Shirt , Unterwäsche , Socken .......zusammenrollen 


 ( gef. bei Pinterest )

Tips

Je weniger außen befestigt ist, desto größer die Laststabilität und desto weniger kann man beim Gehen hängen bleiben. Deswegen im Zweifelsfall lieber einen größeren Rucksack benutzen oder einen Rucksack mit Volumenerweiterungsmöglichkeiten (durch Reißverschlüsse oder Kompressionsriemen). Schwere Teile immer rückennah packen, so daß der Schwerpunkt dicht am Körper – möglichst in Schulterhöhe – liegt. Außerdem sollte ein Rucksack immer gut gestopft werden, um leere Zwischenräume zu vermeiden.
Rucksäcke sind aufgrund der Nähte nicht wasserdicht, deshalb immer mit Regenhülle verreisen. Am besten ist es allerdings, Kleidung etc. zusätzlich in eine Plastikfolie zu packen.
Das Anprobieren erfolgt am besten mit gepacktem Rucksack. Zuerst alle Riemen lok-kern, dann Rucksack schultern, Hüftgurt platzieren und anziehen. Die Mitte des Hüftgurtes sollte auf dem Hüftknochen liegen. Danach zuerst Schultergurte und anschließend die unteren Stabilisierungsriemen am Hüftgurt festziehen. Zum Schluß die oberen Lageverstellriemen anziehen, das ergibt einen besseren Kontakt zum Rücken und mehr Stabilität in schwierigem Terrain. ( gefunden auf : Wandermagazin.de )

Was brauche ich eigentlich für meine Wandertour über mehrere Tage? Zu viel Equipment ist genauso schlecht wie zu wenig.  Ein Rucksack mit rund 38 Liter Fassungsvermögen reicht für eine Mehrtagestour völlig aus.
Zum Wandern tragt ihr am besten knöchelhohe Wanderschuhe mit einer guten Profisohle, eine funktionelle Wanderhose, ein Funktionsshirt und - je nach Wetterlage - eine Jacke oder Weste aus Softshell-, Primaloft oder Fleece.
Ersatzkleidung aus Synthetik oder Merinowolle gehören unbedingt in den Rucksack, damit ihr unterwegs keine nassen Sachen am Körper tragen müsst, dazu ein paar Funktionssocken - zum Beispiel aus Merinowolle.
Da Wetter und Temperaturen im Mai noch wechseln können , sind eine wasser- und winddichte, aber trotzdem atmungsaktive Jacke und Hose ein Muss - ebenso wie eine Mütze und leichte Handschuhe.
Kommt die Sonne raus, wird es hingegen sehr schnell warm – deshalb gehört eine kurze, funktionelle Hose ins Gepäck - ebenso wie ausreichend Sonnenschutz: Sonnencreme mit mindestens Lichtschutzfaktor 30, Lippenbalsam, ein Sonnen-Cap und eine Sonnenbrille .
Extrem wichtig ist das Trinken - mindestens ein Liter sollte es schon sein, am besten angereichert mit Magnesium und Elektrolyttabletten. Und um bei Anstrengung unterwegs möglichst schnell wieder an Energie zu kommen ist es sinnvoll, Müsliriegel, Nüsse oder Trockenobst dabei zu haben.
( ges. http://4-seasons.tv )


Müsli Riegel selber machen
für den kleinen Hunger Unterwegs


Zutaten

100 Gramm Trockenfrüchte (nach Geschmack, z.B. Rosinen, Pflaumen, Aprikosen)
2 EL Butter
2 EL Zucker (braun)
100 Gramm Honig
1 TL Zitronensaft
150 Gramm kernige Haferflocken
2 EL Haselnüsse (gehackt)
2 EL Sonnenblumenkerne 

Zubereitung

Die Trockenfrüchte grob hacken. Butter, Zucker und Honig aufkochen, dann Zitronensaft und alle restlichen Zutaten unterrühren.

Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und im vorgeheizten Backofen bei 150 Grad, Umluft 130 Grad, Gas Stufe 2 etwa 10-15 Minuten backen, bis die Masse gut zusammenhält. ( Rezept Brigitte.de )
Noch warm in 10 Riegel schneiden, abkühlen lassen und in einer gut schließenden Dose aufheben.

Wünsche Euch ein schönes Pfingstwochenende ,
Liebe Grüsse
Gaby


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!